10.07.2020, von Markus Freitag

Katastrophenschutz unverzichtbar Daldrup und Kocker besuchen THW-Oelde

"Angefangen von Umweltkatastrophen über den Datenschutz bis zur Gesundheitsgefährdung: alte und neue Katastrophen bedrohen unsere Gesellschaft. Der Katastrophenschutz ist für uns alle unverzichtbar", so Bernhard Daldrup, heimischer SPD-Bundestagsabgeordneter. Gemeinsam mit SPD-Landratskandidat Dennis Kocker besuchte er den THW-Ortsverband Oelde, wo die beiden Politiker durch den örtlichen Ortsbeauftragten Markus Freitag begrüßt wurden. Ebenso zu Gast waren Janine Kuhnert, Koordinatorin für die Personen im Bundesfreiwilligendienst beim THW und Sarah Wettmann von der THW-Regionalstelle Münster, die u.a. für den Bereich Liegenschaften zuständig ist.

Bild (v.l.n.r.): Bernhard Daldrup (SPD-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Warendorf), Markus Freitag (THW-Ortsbeauftragter des THW-Ortsverbandes Oelde), Sarah Wettmann (THW-Regionalstelle Münster, Bereich Liegenschaften), Janine Kuhnert (THW-Regionalstelle Münster, Koordinatorin Bundesfreiwilligendienste), Dennis Kocker (SPD-Landratskandidat im Kreis Warendorf)

In den Gesprächen mit den Kameradinnen und Kameraden des Ortsverbandes wird die hohe Motivation der THW-Mitglieder zum Einsatz im Katastrophenfall deutlich. Aufgrund der Corona-Pandemie finden derzeit die Dienstabende jeden Freitag statt, der Technische Zug wurde geteilt, um zum Beispiel die notwendigen Sicherheitsabstände gewährleisten zu können. Zuletzt hatte der THW-Ortsverband Oelde technische Unterstützung an der Abstrichstelle für Corona-Tests in Gütersloh geleistet und ist für den Krisenstab des Kreises Warendorf weiterhin aktiv bei der Verteilung von Schutzausstattung.

Ein Schwerpunkt des Treffens war die Umsetzung des neuen THW-Gesetzes vom April. Das Gesetz erleichtert die Einsatzmöglichkeiten des THW und wird deshalb von dort ausdrücklich begrüßt. So kann das THW auf die Rechnungslegung an die Kommunen verzichten, wenn der Einsatz im öffentlichen Interesse steht. Damit das THW diesen Kostenverzicht leisten kann, wurden die finanziellen Förderungen für Personal und technische Ausstattung durch den Bund deutlich aufgestockt. Ebenso wurde das Ehrenamt durch die Novelle des Gesetzes gestärkt: Freistellungen sind einfacher möglich als bisher. "Mit der Aufstockung der finanziellen Mittel für technisches Gerät und Personal zeigen wir, dass wir den Katastrophenschutz ernst nehmen und die Arbeit des THW schätzen", so der Abgeordnete.

„Im Vergleich zum Jahr 2014, hat sich das Jahresbudget des Ortsverbandes fast verdoppelt. Zudem sind in den letzten 10 Jahren fast alle Fahrzeuge durch neue ersetzt worden. Damit sollte gewährleistet sein, dass im Rahmen der neuen Gesetzgebung, die technische und personelle Einsatzbereitschaft, gerade in Jahren mit häufigeren Einsätzen, sichergestellt ist“, sagte Markus Freitag zuversichtlich.

Zum Abschluss bedankten sich die beiden Besucher aus der Politik bei allen Kameradinnen und Kameraden für ihren Einsatz und ihr ehrenamtliches Engagement.

 

Text und Foto: Christoph Öttking


  • Bild (v.l.n.r.): Bernhard Daldrup (SPD-Bundestagsabgeordneter für den Kreis Warendorf), Markus Freitag (THW-Ortsbeauftragter des THW-Ortsverbandes Oelde), Sarah Wettmann (THW-Regionalstelle Münster, Bereich Liegenschaften), Janine Kuhnert (THW-Regionalstelle Münster, Koordinatorin Bundesfreiwilligendienste), Dennis Kocker (SPD-Landratskandidat im Kreis Warendorf)

Alle zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.




Suche

Suchen Sie hier nach einer aktuellen Mitteilung: