Vier Fragen an Philipp Krümpel

Philipp Krümpel ist Gruppenführer der Fachgruppe Bergung und kann auf die Erfahrung aus über 10 Jahren zugreifen.

  1. Wie bist du auf das THW gekommen und was hat dich motiviert beim Dienstabend vorbei zu schauen?

Bei mir war es der Wehrersatzdienst. Über diesen habe ich zum THW gefunden, da ich so mein duales Maschinenbaustudium beginnen konnte. Ich habe mich für das THW entschieden, da ich aus Oelde komme und mich für Technik interessiere.

  1. Was waren deine Stationen im THW bisher?

Angefangen habe ich wie jeder „Neuling“ 2008 in der Grundausbildung. In dieser habe ich alle wichtigen Grundlagen gelernt, um dann 2009 in der 2. Bergungsgruppe als Fachhelfer zu starten. In der Zeit von 2009 bis 2015 habe ich in der 2. Bergungsgruppe viel Erfahrung sammeln können. Hierzu zählt auch der Einsatz beim Elbehochwasser 2013. Die Ausbildung ist ein wichtiges Thema im THW, weshalb ich auch diverse Lehrgänge zum Sprechfunker, Atemschutzgeräteträger, Motorsägenführer absolvieren durfte. Im Jahr 2015 wurde ich gebeten die Leitung der 1. Bergungsgruppe zu übernehmen und absolvierte dafür Anfang 2016 die Ausbildung zum „Unterführer Bergung“. Seit 2015 übe ich das Amt des Gruppenführers mit seinen interessanten Aufgaben und den tollen Kameraden der Bergung aus. Für die bessere Zusammenarbeit mit dem Zugführer und ggf. der Vertretung im Einsatzfall absolvierte ich weitere Schulungen und abschießend 2019 die Ausbildung zum Zugführer.

  1. Was ist deine jetzige Tätigkeit im THW Oelde und was motiviert dich an deiner aktuellen Tätigkeit?

Meine aktuelle Tätigkeit im THW Oelde ist die Leitung der Bergungsgruppe. Hierbei motiviert mich vor allem die Zusammenarbeit mit meinen Kameraden in der Bergungsgruppe und im Technischen Zug des Ortsverbands Oelde. Bei gemeinsamen Übungen überprüfen wir unsere Einsatzfähigkeit und legen die Schwerpunkte der nächsten Übungsdienste fest. Neben dem kameradschaftlichen Zusammenhalt, auch außerhalb des THW-Dienstes bzw. bei Umzug oder Stammtischtreffen, motiviert mich das Einsatzgebiet des THW. Dieses ist breit gefächert und bietet viel Abwechslung wie bspw. Hochwassereinsätze, Atemschutzeinsatz, Brückenbau oder aber auch Abstützen von Gebäuden. Hier ist für jeden ein interessantes Thema zur eigenen Schwerpunktlegung dabei. Bezogen auf die Tätigkeit des Gruppenführers motiviert mich die Unterstützung und Förderung meiner Kameraden der Bergungsgruppe, um professionell und motiviert zusammenzuarbeiten.

  1. Was begeistert dich beim THW Oelde und wieso würdest du das THW als Ehrenamt/Hobby weiterempfehlen?

Das Ehrenamt im THW Ortsverband Oelde nehme ich nicht als Pflicht sondern eher als persönlichen Ausgleich zum Alltag wahr. Hier bin ich Teil einer Gruppe mit einem gemeinsamen Ziel und dem vorbehaltlosen Vertrauen untereinander. Wenn man sich einmal für das THW Oelde entschieden hat wird man mit offenen Armen aufgenommen und entsprechend den eigenen Wünschen gefördert - getreu dem Motto: Alle für einen und einer für alle. Es ist daher kein Gefühl des Zwangs, sondern eher des freiwilligen Gebens von Zeit und Einsatz, weshalb man im Gegenzug so viel mehr erhält. Mit dem Ehrenamt ist es immer eine Überzeugungssache und bei mir ist es das Gefühl der Zugehörigkeit, sowie der Möglichkeit Menschen in Not helfen zu können. Neben diesen sind es die vielen Freundschaften, welche sich durch das THW gebildet haben. Diese sind nicht nur auf den eigenen Ortsverband Oelde begrenzt, da wir im THW auch häufiger überörtlich zusammenarbeiten.